Wel­che Arten von Wind­ener­gie­an­la­gen gibt es?

Heut­zu­ta­ge gibt es ver­schie­de­ne Arten von Windenergieanlagen.Ganz grob unter­schei­det man zwi­schen den Wind­ener­gie­an­la­gen mit hori­zon­ta­ler oder ver­ti­ka­ler Ach­se.

Die Wind­ener­gie­an­la­gen mit hori­zon­ta­ler Ach­se

Es gibt soge­nann­te, Wie­der­stands­läu­fer, wie die per­si­sche Wind­müh­le, wel­che den Luft­wi­der­stand so nut­zen, dass sie eine gro­ße Flä­che lang­sam mit dem Wind vor sich her treibt, wäh­rend sich schma­le, pro­fi­lier­te Rotor­blät­ter viel schnel­ler und quer zum Wind lau­fen, um den not­wen­di­gen Stau­druck auf­zu­bau­en. Hier lässt sich mit gerin­gem Mate­ri­al­auf­wand eine gro­ße Flä­che erwirt­schaf­ten. Beson­ders häu­fig, wird die­ses Modell bei klei­nen Wind­ge­ne­ra­to­ren in ver­schie­de­nen Bau­wei­sen ver­wirk­licht. Hier­zu zäh­len auch die Bau­for­men mit einem stern­för­mi­gen Rotor mit weni­gen (meis­tens drei) Rotor­blät­tern, die vor einem Turm oder auch Mast um die eige­ne Ach­se rotie­ren. In Fach­li­te­ra­tur­krei­sen wer­den die­se Wind­ener­gie­an­la­gen auch HAWT (hori­zon­tal axis wind tur­bi­ne = Wind­kraft­an­la­ge mit hori­zon­ta­ler Ach­se) genannt.

Erfolg­rei­che Anla­gen mit pas­si­ver Wind­nach­füh­rung wer­den ledig­lich im Bereich für klei­ne­re und mitt­le­re Leis­tun­gen ver­zeich­net, in der Vari­na­te für Groß­an­la­gen, wird die­se Tech­nik hin­ge­gen wenig genutzt, da sie ein Groß­teil an Gefah­ren, wie z.B der Gon­del­dre­hung oder der Bie­ge­be­las­tung, mit sich brin­gen.

 

Die Wind­ener­gie­an­la­gen mit ver­ti­ka­ler Ach­se

Es gibt jedoch auch die Vari­an­te der VAWT (ver­ti­cal axis wind tur­bi­ne = Wind­kraft­an­la­ge mit ver­ti­ka­ler Ach­se). Unter ihnen zählt der Dar­ri­eus-Rotor zu den domi­nie­ren­den Model­len. Die­se kön­nen bis in den mitt­le­ren Leis­tungs­be­reich gebaut wer­den und sind rein optisch sehr cha­rak­te­ris­tisch. Die klas­si­sche „Schnee­be­sen­form“, des­sen Blät­ter bei Dre­hen einen Zylin­der­man­tel bil­den, ist doch sehr mar­kant.

Bei einer ver­ti­ka­len Rotor­ach­se muss dar­auf geach­tet wer­den, dass der Rotor der Wind­rich­tung nicht nach­ge­führt wird.

Als letz­te Vari­an­te gibt es noch die Savo­ni­us-Roto­ren, wel­che aber auf Grund ihrer gerin­gen Schnell­lauf­zahl und der nied­ri­gen Leis­tung ledig­lich als Luft­pum­pen nutz­bar sind.

 

Unter­schied­li­che Wind­ener­gie­an­la­gen von unter­schied­li­chen Her­stel­lern

Die zwei größ­ten Her­stel­ler für Wind­ener­gie­an­la­gen sind VES­TAS und ENER­CON. Jeder Her­stel­ler baut sei­ne Wind­ener­gie­an­la­gen unter­schied­lich mit ver­schie­de­nen Spe­zia­li­sie­run­gen, was zur logi­schen Fol­ge hat, dass sich die Wind­ener­gie­an­la­gen von Her­stel­ler zu Her­stel­ler unter­schei­den. Es gibt auch noch ein paar klei­ne­re Her­stel­ler, die sich eher auf bestimm­te spe­zi­al Tech­ni­ken spe­zia­li­sie­ren, als auf gro­ßen Ver­trieb zu setz­ten.